Naturfreunde Altkreis Grafschaft Hoya

Chronik des Naturfreundehauses „Stenum“

  

1925      Im September Kauf einer Holzhütte für 600,- Mark.

              Sie wird auf einem gepachteten Grundstück in Stenum aufgestellt.

 

1926      Nach Ausbau ist ein Tagesraum von 20 qm, eine Kochnische, ein Veranda   

              und im kleinen Dachboden die erste Schlafgelegenheit vorhanden.

 

1929      In Delmenhorst, Orthstraße, muss ein altes Ackerbürgerhaus dem Neubau                          des Gewerkschaftshauses weichen.

              Die Naturfreunde dürfen das alte Haus abbrechen und in Eigenarbeit die Steine nach Stenum  bringen.

 

              Das abgebrochene Haus war seinerzeit aus Steinen der alten Delmenhorster Burg erstellt worden.

              Diese Steine finden jetzt beim Ausbau des Stenumer Hauses Verwendung.

 

1930/31 In Eigenarbeit entsteht ein massiver Bau. Es werden ein Tagesraum von 60 qm, eine Küche und zwei   

              Schlafräume geschaffen.

 

1931      Am 20.09.1931 Einweihung des Hauses verbunden mit einem Bezirkstreffen.

 

1933      Nach der Machtübernahme marschierte die SA mit geschultertem Gewehr zum Stenumer Heim und

              beschlagnahmten es. Die Naturfreunde wurden verboten.

 

1950      Das Heim wurde den Naturfreunden in einem stark verwahrlostem Zustand

              zurück gegeben.

              Im Tagesraum hauste eine Flüchtlingsfamilie zusammen mit Hühnern und 

              einer  Ziege.

 

1952      Die Stadt Delmenhorst schenkte den  

              Naturfreunden eine Nissenhütte, die in 

              Eigenarbeit abgebrochen und nach Stenum

               gebracht wird. Ein massiver Anbau für

              Waschräume und ein Fahrradschuppen wurde

               erstellt und mit dem Wellblech der Nissenhütte 

               abgedeckt.

 

1954/55 Borgward Bremen stellt den Naturfreunden die Fenster einer Werkstatt zur Verfügung. Sie werden für den 

              Anbau einer 50 qm großen Veranda benutzt.

   

1960      Erwerb eines 2.139 qm großen Grundstücks.

 

1960/62 Ausbau des Hauses. Das Dach wird um einen Meter angehoben. Es entstehen 5 Schlafräume mit je 4 bis 7 

              Betten. Ein Hüttenwart Zimmer wird angebaut.

  

1968      Einbau einer ölbefeuerten Heizungsanlage.

 

1975/76 Um- und Ausbau des Hauses sowie Sanierung der sanitären Einrichtungen

              und Erstellung einer zentralen Warmwasserversorgung. Nach dem Umbau

              sind 7 Schlafräume mit je 2 Betten und 2 Schlafräume mit je 4 Betten, 

              alle mit fließend warmen und kaltem Wasser, ein Hüttenwart Zimmer,

              eine große Küche, ein neuer Treppenaufgang, ein Tagesraum, eine Veranda

              und neue Einrichtungen vorhanden.

 

1979      Erwerb des Grundstücks für den Kinderspiel- und Bolzplatz. Grund-

              stücksgröße jetzt 5.168 qm.

 

1981      Auch im Anbau werden isolierverglaste Fenster eingebaut. Tagesraum erhält eine Holzvertäfelung.

 

1983      Die Veranda wird zum 2. Tagesraum und einem Ortsgruppenraum, die Räume erhalten 14 isolierverglaste

              Fenster und Heizkörper.

 

1984      Das Heim wird symbolisch zur atomwaffenfreien Zone erklärt.

 

1985      Höherlegung der Terrasse, Erweiterung des Kinderspielplatzes und Errichtung von Natursteinmauern

              am Bolzplatz und Terrasse.

 

1986      Erneuerung des Heizkessels und der zentralen Wasserversorgung. Umstellung von Heizöl auf Erdgas.

              Durch Wegfall der Öltanks steht ein zweiter Abstellraum zur Verfügung.

 

1991      Erneuerung und Erweiterung der Kläranlage.

 

1993     Sanierung und Neueinrichtung der Küche.

 

1995      Aufstellen einer Blockhütte. Anschaffung von Bänken und Tischen für den Außenbereich.

 

1996      Sanierung des Tagesraumes. Ein neuer Fußboden wurde eingegossen, die alte Garderobe und das Sideboart

              wurde entfernt. Die rechte Seite wurde vertäfelt.

 

1997      Der Tagesraum bekam eine neue große Eckbank eingebaut.

 

2011      Im Januar 2011 haben wir das Haus von der Ortsgruppe Delmenhorst übernommen. 

erstellt:wb-stuhr, 1. Mai 2015